Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Hause.
                                                                                                                                                   Joseph von Eichendorff
 
 

 

 

Wir möchten Ihnen eine kleine Hilfestellung geben, die zum Teil auf persönlichen Erfahrungen beruht.

 

Checkliste zur Bestattung

  • Bestattungsinstitut wählen (Telefonbuch unter Bestattung) und von dem Standesamt den möglichen Bestattungstermin erfragen (erledigt oft das Bestattungsinstitut).

  • Kleidung für den Verstorbenen asuwählen und dem Bestattungsinstitut mitgeben.

  • Soll der Verstorbene eine persönliche Gabe (Blumen, gemaltes Bild, Heimaterde, etc.) mit in den Sarg gelegt bekommen,

    geben Sie diese bitte auch dem Bestattungsinstitut mit.

  • Persönlich oder telefonisch mit dem Pfarrer einen Termin für das Trauergespräch und den Bestattungsgottesdienst vereinbaren (Pfarramt Nordheim Te. 06245-7039).

  • Für das Trauergespräch Schwerpunkte aus dem Leben des Verstorbenen richten.

    Hatte der Verstorbene eine Lieblingsstelle in der Bibel (Spruch, Psalm, etc) oder ein Lied aus dem Gesangbuch besonders gern?

  • Falls der/die Verstorbene aus der Kirche ausgetreten war, können sie über das Bestattungsinstitut erfahren, welche Redner eine konfessionsfreie Trauerfeier gestalten.

  • Welche Form der Bestattung ist vorgesehen? Erdbestattung oder Feuerbestattung?Denken sie daran, dass es bei der Feuerbestattung zwei Möglichkeiten gibt:

 

  1. Man feiert einen Gottesdienst am Sarg und später (ca 10-14 Tage) wird die Urne in der Urnenwand/im Grab beigesetzt.

  2. Man wartet bis die Urne zur Verfügung steht, um dann einen Bestattungsgottesdienst zu feiern und im Anschluß daran die Urne beizusetzen.

  • Versand von Traueranzeigen

  • Traueranzeige und ca. 14 Tage später eine Danksagungsanzeige in der Zeitung aufgeben.

 

 

 

Die Trauerfeier:

 

  • Blumenschmuck für den Sarg/die Urne bestellen. Soll auch der Altar in der Friedhofshalle mit Blumen geschmückt werden? Möchten Sie ein Bild des Verstorbenen aufstellen?

  • Kränze, Handsträußchen, bzw. Blütenblätter zum ins Grab streuen in Auftrag geben.

  • Frühzeitig da sein (mind. 15 Minuten, besser 30 Min früher) um Zeit für das ungestörte Abschiednehmen am Sarg zu haben.

  • In Biblis ist es Sitte, dass auch bei evangelischen Beerdigungen eine Schale mit Weihwasser neben dem Sarg steht.

  • Möchte jemand Texte, Gedichte, Lieder, lesen bzw. singen (lassen)

  • Möchte jemand den Sarg selbst (mit)tragen?

  • Kondolenzbuch auslegen (erledigt oft das Bestattungsinstitut)

  • Soll es ein Treffen nach der Trauerfeier geben? In Biblis gibt es die Tradition des Kaffeetrinkens mit Streuselkuchen und belegten Brötchen nach der Beerdigung.

    Das gibt die Möglichkeit noch einmal besondere Momente, Anekdoten, etc. auszutauschen und dabei sich liebevoll an den Verstorbenen zu erinnern.

 
Die Zeit danach:
  • Am Sonntag nach der Trauerfeier/Beerdigung wird für den Verstorbenen im Gottesdienst Fürbitte gehalten.

    Außerdem wird am Ewigkeitssonntag/Totensonntag den Verstorbenen des Kirchenjahres gedacht. In diesem Gottesdienst wird für jeden Verstorbenen der ev. Kirchengemeinde eine Kerze angezündet.

    Diese können die Angehörigen nach Ende des Gottesdienstes mitnehmen..

  •  Persönlich, telefonisch oder per Post sich in Verbindung setzen mit:
    > Amtsgericht > Arbeitgeber > Banken und Bausparkassen > Betriebliche Unfallversicherung oder Berufsgenossenschaft > Krankenkasse > Rentenversicherung; Versorgungsamt > Vereine und Organisationen > Verlage und Zeitungen > Vermieter > Versicherungen > Versorgungsbetriebe > Zusatzversorgungskassen, Betriebsrentenkassen, Gewerkschaften

  • Ausreichend belaubigte Kopien der Sterbeurkunde einholen.

 

 Sie möchten sich noch ausführlicher informieren?  www.ekd.de , www.ekhn.de , www.trauernetz.de